htp schließt Geschäftsjahr 2019 erfolgreich ab

Umsatz um 28 Prozent gestiegen

 

Hannover, 14. Mai 2020 – htp hat das Geschäftsjahr 2019 mit sehr guten Zahlen und deutlich besser als prognostiziert abgeschlossen: Der Umsatz stieg um 28 Prozent auf rund 89,9 Millionen Euro (2018: 70,3 Millionen). „Unser Glasfaser-Ausbau war der große Umsatztreiber im zurückliegenden Geschäftsjahr. Allein rund 18 Millionen haben wir beim Ausbau im Landkreis Hameln-Pyrmont erwirtschaftet“, sagt htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann.

Beim Ergebnis verzeichnete das Unternehmen einen geplanten Rückgang um 6,8 Prozent auf rund 2,5 Millionen Euro (2018: 2,7 Millionen Euro). Der EBIT lag mit rund 4,7 Millionen Euro (2018: 4,8 Millionen Euro) um 3,1 Prozent leicht unter dem des Vorjahres. Die Investitionen stiegen um 55 Prozent auf rund 11,9 Millionen (2018: 7,7 Millionen). „Wir haben 2019 mit weiteren Glasfaser-Projekten begonnen und in die Optimierung unserer Netze investiert. Mit der Einführung von G.Fast können wir jetzt auch in Mehrfamilienhäusern über die kupferbasierte Inhouse-Verkabelung hohe Bandbreiten bis zu 1 Gbit/s zur Verfügung stellen“, sagt htp-Geschäftsführer Karsten Schmidt.

Die Kundenzahlen sind 2019 gewachsen: Im Privatkundenbereich über Plan um 4,4 Prozent auf 105.900 (2018: 101.450) und um 1,7 Prozent auf 10.475 (2018: 10.300) im Geschäftskundenbereich. Die Personalzahl stieg um 4 auf 227 Vollzeitäquivalente (VZÄ). Aufgrund des starken Engagements im Glasfaser-Ausbau im htp Netzgebiet ist für 2020 ein Anstieg auf 245 VZÄ geplant.

Glasfaser-Ausbau

Der Glasfaser-Ausbau war im vergangenen Jahr Schwerpunkt der unternehmerischen Tätigkeit und wird es in den nächsten Jahren bleiben. „Glasfaser ist die Zukunft, weil Glasfaser nicht nur in der Qualität, sondern auch hinsichtlich der nahezu unbegrenzten Bandbreiten völlig neue Maßstäbe setzt“, erklärt Thomas Heitmann.

Seit Mitte 2018 baut der regionale Anbieter im Auftrag des Landkreises Hameln-Pyrmont ein Glasfasernetz. 58 Orte mit über 11.000 Hausanschlüssen sollen bis Ende 2022 über Glasfaser verfügen. In sieben Orten ist der Ausbau bereits abgeschlossen, in 23 stehen der Tiefbau und Installation der Anschlüsse kurz vor dem Abschluss und in den weiteren Orten wird htp die Vermarktung in Kürze fortsetzen. Besondere Auswirkungen hat dieses Projekt auch auf den Umsatz der htp: Bauleistungen im Wert von etwa 17,9 Millionen Euro hat htp 2019 dem Landkreis Hameln-Pyrmont in Rechnung gestellt.

Seit Mitte 2019 kooperiert htp mit Deutsche Glasfaser, um in der Wedemark Glasfaser bis in die Immobilien zu verlegen. Über 12.000 Haushalte wollen die Partner anschließen, sofern sich 40 Prozent der Haushalte pro Ort für Glasfaser entscheiden. Für zehn Orte steht der Ausbau fest oder ist bereits in Arbeit, in anderen Orten läuft die Vermarktungsphase. Ebenfalls in Kooperation mit Deutsche Glasfaser wird htp die Gemeinde Nordstemmen und Dollbergen in der Gemeinde Uetze ausbauen. Die Vermarktung in Nordstemmen soll schon nach den Sommerferien beginnen.

Ohne Partner und eigenwirtschaftlich will htp Sehnde mit Glasfaser erschließen: In Bolzum und Wehmingen hat die Vermarktung bereits begonnen, weitere Ortsteile der Stadt werden folgen. In der Samtgemeinde Schwarmstedt ist der Ausbau in Lindwedel abgeschlossen, in Buchholz und Marklendorf findet zurzeit der Tiefbau statt und in Essel läuft die Vermarktung der Glasfaser-Anschlüsse. Noch vor den Sommerferien will htp in Bothmer den Bedarf an schnellem und stabilem Internet abfragen.

Über diese Großprojekte hinaus baut htp Glasfaser-Infrastruktur im gesamten Anschlussgebiet für Gewerbegebiete und Neubaugebiete. In Hannover kooperiert htp dabei mit enercity und schließt auch Bestandsimmobilien mit Glasfaser an.

Corona und die damit verbundenen Einschränkungen wirken sich auch auf den Glasfaser-Ausbau aus. Da Informationsveranstaltungen zurzeit nicht möglich sind, findet die Beratung in erster Linie telefonisch und per E-Mail statt, was die Vermarktung deutlich erschwert. Auch die Bautätigkeiten sind betroffen. „Unsere Herausforderungen sind zurzeit die Hausbegehungen und das Anschließen der Glasfasertechnik, die die Anwesenheit eines Dienstleisters im Haus erfordert“, sagt Heitmann. Das Unternehmen setzt dennoch alles daran, den Ausbau zügig fortzuführen. „Die Pandemie zeigt gerade sehr deutlich, wie wichtig ein stabiler und leistungsfähiger Internetanschluss für Anwendungen wie Homeoffice, Homeschooling und Streaming ist und deshalb wollen wir die Leistung schnellstmöglich bereitstellen“, sagt Karsten Schmidt.

htp gehört zu den systemrelevanten Unternehmen in Niedersachsen und verfügt über eine gesunde wirtschaftliche Basis. Trotz vertrieblicher Einschränkungen durch Corona sind die Arbeitsplätze sicher, Kurzarbeit ist nicht geplant. „Für unsere Sponsoringpartner ist das ebenfalls eine gute Nachricht. Denn wir werden unsere Unterstützung uneingeschränkt fortsetzen“, so Heitmann.

 

PR-Kontakt

Wünschen Sie ausführliche
Informationen zu htp?

htp GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kathrin Mackensen
Mailänder Straße 2
30539 Hannover

Telefon 0511 - 60 00 13 10
Telefax 0511 - 60 00 13 99
E-Mail: k.mackensen@htp.net